Der Doctor

Doctor Who ist eine britische Science-FictionFernsehserie, die von der BBC produziert wird. Die Serie wurde von 1963 bis 1989 durchgehend ausgestrahlt, seit 2005 wird sie in einer Neuauflage fortgesetzt. Doctor Who handelt von einem mysteriösen Zeitreisenden, der nur als „Der Doktor“ bekannt ist. Er reist mit seinen Begleitern in der Zeit-Raum-Maschine TARDIS, die von außen wie eine alte Polizei-Notrufzelle aussieht, und wird dabei in verschiedene Abenteuer verwickelt. Der erste Doktor wurde von William Hartnell verkörpert; aktuell spielt Peter Capaldi den zwölften Doktor.

Doctor Who hat als die bisher am längsten laufende und erfolgreichste Science-Fiction-Fernsehserie einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde.[2][3] Die Serie ist ein wichtiger Teil der britischen Popkultur,[4] gilt vor allem in Großbritannien als Kult-Fernsehserie und nahm Einfluss auf Generationen britischer Fernsehproduzenten, die mit Doctor Who aufwuchsen. Die Serie erhielt Preise sowohl von Kritikern als auch von den Zuschauern, einschließlich der BAFTA-Auszeichnung für die beste Drama-Serie 2006, und gewann seit 2005 fünfmal in Folge den National Television Award in der Kategorie Drama.[5]

https://de.wikipedia.org/wiki/Doctor_Who

Tardis

Die TARDIS ist eine fiktive Raum-Zeit-Maschine aus der britischen Science-Fiction-Fernsehserie Doctor Who. Der Name ist ein Backronym und steht für Time And Relative Dimension(s) In Space (Zeit und relative Dimension(en) im Raum). In der deutschen Synchronisation wird TARDIS mitunter (bspw. im Fernsehfilm von 1996) zum Backronym für „Trips aufgrund relativer Dimensionen im Sternenzelt“. Das Wort Tardis stammt aus dem Lateinischen und bedeutet langsam.

Jai Alai

Jai Alai (baskisch: fröhliches Fest; [xaɪ ɑlaɪ] auf baskisch) oder Cesta-Punta (spanisch für Spitzkorb) ist eine Variante des baskischen Pelotaspiels.

Baskische Auswanderer brachten ihren Nationalsport Pelota mit in die USA, wo das Spiel stellenweise verbreitet ist. Das Spielprinzip beruht auf dem Werfen des Balles gegen die Wand, wobei der zurückspringende Ball nur einmal den Boden berühren darf, bevor er vom gegnerischen Spieler gefangen und seinerseits wieder gegen die Wand gespielt wird. Diese Spielweise ist noch am ehesten mit dem im deutschsprachigen Raum bekannteren Squash zu vergleichen. Anstatt eines Schlägers verwendet jeder Spieler jedoch eine schmale korbförmige Verlängerung an seinem Wurfarm, die eine enorme Beschleunigung des Balles ermöglicht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Jai_Alai

Pelota

Pelota (auch Pelota Vasca) ist ein Rückschlagspiel baskischen Ursprungs. Bei Pelota schlagen zwei Spieler bzw. zwei Zweierteams abwechselnd einen Ball gegen eine Wand. Das Spielfeld wird Frontón genannt und ist zwischen 30 und 54 Meter lang und 10 bis 11 Meter breit. Pelotaspieler werden auch als Pelotari bezeichnet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Pelota

Lacrosse

Lacrosse ist ein Mannschaftssport, der mit einem Lacrosseschläger und einem Hartgummiball gespielt wird und deswegen zu den Ballsportarten zählt. War er bei den Olympischen Spielen 1904 in St. Louis und bei den Spielen 1908 in London eine Wettkampfdisziplin, bei den Spielen 1928 in Amsterdam, 1932 in Los Angeles und 1948 in London Demonstrationssport, verlor Lacrosse danach aber an Bedeutung. Lacrosse gilt neben Eishockey als kanadischer Nationalsport.

https://de.wikipedia.org/wiki/Lacrosse

Motoball

Motoball ist die vermeintlich schnellste Mannschaftssportart der Welt und hat zum Ziel, einen 40 cm großen und 1200 g schweren Ball mit dem Fuß und auf einem Motorrad sitzend in das gegnerische Tor zu bringen. Es ist quasi „Fußball auf Motorrädern“. Ein Team besteht aus einem Torwart, acht Feldspielern, von denen vier gleichzeitig auf dem Platz sind, zwei Mechanikern, einem Trainer, einem Mannschaftsleiter und einem Physiotherapeuten. Ein Motoballspiel dauert 4 mal 20 Minuten, jeweils durch eine 10-minütige Pause unterbrochen.

Bandy

Bandy ist eine Ball- und Mannschaftssportart, die auf Eis ausgetragen wird. Bandy ist der Vorläufer des heutigen Eishockey und wird heute vor allem in Nord- und Osteuropa sowie in Nordamerika betrieben. Erfolgreichstes Nationalteam ist die Männermannschaft von Schweden.

Die Regeln des Bandy ähneln mehr denen des Fußballs und des Hockeys als denen des Eishockeys. Das Spielfeld hat die Größe eines Fußballplatzes, die Variante Rinkbandy wird auf kleineren Spielflächen in Eishallen gespielt.

Kabaddi

Kabaddi (Hindi: कबड्डी, kabaḍḍī) ist eine Mannschaftssportart, die hauptsächlich in Süd- und Südostasien betrieben wird. Besonderheiten sind, dass kein Spielgerät benötigt wird und dass Spieler während bestimmter Spielphasen den Atem anhalten müssen.

Die Geschichte des Spiels lässt sich sehr weit zurückverfolgen, beispielsweise findet es im Mahabharata-Epos Erwähnung (ca. 400 v. Chr. bis 400 n. Chr)[1]. Ursprünge werden bereits in prähistorischer Zeit vermutet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kabaddi